Direkte Kontaktaufnahme: 02663 9150619|info@stc-makler.de

Gewerbliche Gebäudeversicherung

Home/Gewerbliche Gebäudeversicherung

©Drobot Dean, Adobe Stock

Gewerbliche Gebäudeversicherung –

ein guter Arbeitsplatz ist die halbe Miete.

Häufig repräsentiert eine Betriebsstätte die Werte und den Charakter eines Unternehmens. Die Suche nach der besten Lage und dem perfekten Büro kann durchaus andauern. Wurden Sie fündig, so gilt es, das Gebäude ebenso sorgfältig abzusichern. Mit einer gewerblichen Gebäudeversicherung haben Sie die Möglichkeit, dafür zu sorgen, dass Ihr Betriebsstandort genauso intakt und präsentabel bleibt, wie Sie ihn brauchen.

.

1. Absicherbare Risiken

Eine gewerbliche Gebäudeversicherung kann verschiedenste Gefahren abdecken. Sie können Ihre Absicherung Ihren Bedürfnissen somit ganz individuell anpassen. Das geht ganz einfach, indem Sie die von Ihnen gewünschten Leistungsbausteine zusammenfügen. Dabei sind folgende Risiken absicherbar:

© STC Research

© STC Research

Mit Ausnahme der Absicherung gegen Elementargefahren kann jede Gefahrengruppe auch einzeln versichert werden.

.

1.1 Feuer

Zum Baustein Feuer gehören in der Regel die Risiken Brand, Blitzschlag, Explosion und Implosion. Je nach Versicherungsbedarf können aber auch weitere Risiken über separate Klauseln eingeschlossen werden. Im Folgenden sind einige beispielhafte Definitionen dieser Risiken dargestellt.

Brand

Feuer entsteht unbeabsichtigt und breitet sich aus eigener Kraft aus.

Blitzschlag

Unter einem Blitzschlag versteht sich der unmittelbare Übergang des Blitzes auf Gegenstände. Überspannungsschäden, die durch einen solchen Blitzeinschlag entstehen, sind allerdings meist nicht mitversichert.

Explosion

Als Explosion wird eine auf dem Ausdehnungsbestreben von Gasen oder Dämpfen beruhende, plötzlich verlaufende Kraftäußerung definiert.

Implosion

Als Implosion ist ein plötzlicher, unvorhersehbarer Zusammenfall eines Hohlkörpers durch äußeren Überdruck infolge eines inneren Unterdruckes definiert .

Exkurs: Feuerrohbauversicherung

Bereits während der Bauphase ist es sinnvoll, das Risiko Feuer abzudecken. Dafür gibt es die sogenannte Feuerrohbauversicherung. Diese schützt den Versicherungsnehmer vor Kosten, die durch die oben genannten Gefahren an einem Gebäude entstehen können. Sowohl das Wohngebäude selbst als auch die auf dem Baugrundstück befindlichen Baustoffe, für welche der Versicherungsnehmer die Gefahr trägt, sind dadurch abgesichert. Sobald das Eigenheim des Versicherungsnehmers fertiggestellt wurde, geht die Feuerrohbauversicherung in eine Wohngebäudeversicherung über.

1.2 Leitungswasser

Der Leistungsbaustein Leitungswasser sichert den Versicherungsnehmer gegen mögliche Schäden durch bestimmungswidrig (d.h.: ungewollt) austretendes Leitungswasser aus überirdischen Zu- und Ableitungsrohren sowie etwaigen Installationen ab. Des Weiteren sind sowohl frostbedingte als auch sonstige Bruchschäden an Rohren innerhalb von Gebäuden abgesichert, sofern diese Rohre keine Bestandteile von Heizungsanlagen sind. Außerhalb des Gebäudes greift der Versicherungsschutz für frostbedingte und sonstige Bruchschäden nur für Zuleitungsrohre, welche sich auf dem Versicherungsgrundstück befinden und der Versorgung des versicherten Gebäudes dienen.

Die Zuleitungsrohre außerhalb des Grundstückes sowie die Ableitungsrohre innerhalb und außerhalb des Grundstückes können durch zusätzliche Klauseln mitversichert werden.

© STC Research

.

1.3 Sturm/Hagel

Ein weiterer Bestandteil der Gebäudeversicherung ist der Baustein “Sturm/Hagel”. Als Sturm wird eine Windgeschwindigkeit von mindestens 62 km/h bezeichnet, was einer Windstärke 8 nach der Beaufortskala entspricht. Allerdings ist es dem Versicherungsnehmer oftmals nicht möglich, die Windstärke des – bereits vergangenen – Schadentages nachzuweisen. Der Versicherer sieht daher vor, dass Stärke 8 unterstellt wird, wenn nachgewiesen wird, dass das Gebäude vor Eintritt des Schadens in einem einwandfreien Zustand war und der Schaden somit einzig durch Sturm entstanden sein kann. Auch Folgeschäden durch Sturm/Hagel sind versichert.

Was sind Folgeschäden?

Beispiel: Durch einen Sturm wird ein sachgerecht geschlossenes Fenster aufgedrückt und Regenwasser kann in die Geschäftsräume eindringen. Der Parkettboden wird hierdurch beschädigt. Eine Regulierung erfolgt in diesem Falle sowohl für das beschädigte Fenster als auch für den Folgeschaden an dem Parkettboden.

.

1.4 Elementar

Die Notwendigkeit zur Absicherung weiterer Elementargefahren wächst stetig. Versichert sind in diesem Bereich Schäden, die durch die folgenden Ereignisse entstehen:

  • Überschwemmung
  • Rückstau
  • Erdbeben
  • naturbedingte Erdsenkung
  • Schneedruck
  • Lawinen
  • Vulkanausbruch

.

1.5 Unbenannte Gefahren

Durch die Kombination der unbenannten Gefahren mit den Absicherungen in den Bereichen Feuer, Leitungswasser, Sturm/Hagel und Elementar entsteht aus dem Versicherungsvertrag eine sogenannte Allgefahrendeckung. In der Allgefahrendeckung ist grundsätzlich alles versichert, was nicht ausdrücklich ausgeschlossen wurde. Es werden Entschädigungen für versicherte Sachen entrichtet, welche durch eine plötzliche, unvorhergesehene und von außen einwirkende Ursache zerstört oder beschädigt wurden.

Beispiele:

  • innere Unruhen
  • böswillige Beschädigungen
  • Rauch/Ruß
  • Beschädigung durch Ansteigen/Absinken des Grundwasserspiegels
  • Vandalismus
  • Sengschäden

.

2. Absicherbare Bestandteile

In Ihren Räumlichkeiten steckt viel Arbeit, Kraft und Geld. Daher ist es wichtig zu wissen, was genau versicherbar ist. Zum Versicherungsumfang gehören grundsätzlich alle im Versicherungsschein aufgeführten Gebäude, deren Gebäudebestandteile und Gebäudezubehör sowie an das Gebäude angrenzende Terrassen.

.

2.1 Gebäudebestandteile

Als Gebäudebestandteile werden Gegenstände bezeichnet, welche fest mit dem Gebäude verbunden sind und sich im Besitz des Gebäudeeigentümers befinden.

Beispiele
  • Fenster, Türen und Böden
  • individuell für das Gebäude angefertigte Einbaumöbel
  • Heizungsanlagen
  • sanitäre Einrichtungen
  • Balkongeländer

2.2 Gebäudezubehör

Als Gebäudezubehör werden bewegliche Gegenstände bezeichnet, welche sich im Gebäude befinden oder an dem Gebäude angebracht sind und somit der Instandhaltung dienen.

Beispiele
  • Müllboxen
  • Klingelanlage
  • Briefkasten
  • Antennenanlage
  • Ersatzfliesen

In der Regel vom Versicherungsschutz ausgeschlossen sind dagegen Photovoltaikanlagen sowie Gegenstände, die ein Mieter nachträglich und auf eigene Kosten in das Gebäude eingefügt hat.

2.3 Gesondert versicherbar

Im Rahmen einer gesonderten Vereinbarung ist der Einschluss diverser weiterer Risiken in die Wohngebäudeversicherung möglich.

Beispiele
  • Photovoltaikanlagen
  • nachträglich in das Gebäude eingefügte Gegenstände, die ein Mieter auf eigene Kosten beschafft hat
  • Carports
  • Schuppen
  • Hof- und Gehwegbefestigungen
  • Grundstückseinfriedungen

.

3. Versicherungssumme

In der Regel wird die Versicherungssumme nicht nach dem Zeitwert, sondern nach dem ortsüblichen Neuwert des Gebäudes berechnet. Die Ausnahme bilden Gebäude, die zum Abriss bestimmt sind oder deren Zeitwert weniger als 40% des Neuwertes beträgt.

Da sich die Immobilienpreise stetig verändern, ist es sinnvoll, im Versicherungsvertrag eine stetige Anpassung an die aktuellen Gegebenheiten festzuhalten. Dieser Anpassung kann eines von zwei Prinzipien zugrundeliegen: die gleitende Neuwertversicherung oder die Wertzuschlagsklausel.

Die gleitende Neuwertversicherung

In der gleitenden Neuwertversicherung wird jedes Gebäude nach dem Wert 1914 versichert. Dieser Wert entspricht dem ortsüblichen Neubauwert im Jahr 1914. Bei der Ermittlung des Wertes für ein Wohngebäude hat man sich auf das Fixjahr 1914 festgelegt, da die ehemals stabilen Baupreise ab diesem Zeitpunkt erstmals begannen zu steigen. Dieser Versicherungswert stellt somit eine stabile Bezugsgröße dar.

Zur Vermeidung einer Unterversicherung wird die Versicherungssumme jedes Jahr dem Baupreisindex angepasst. Der Baupreisindex definiert die Preisentwicklung von Gebäuden und wird jährlich vom statistischen Bundesamt bekannt gegeben.

Für die Umrechnung des Wert 1914 auf den aktuellen Wert in € gilt die Formel:

Wert 1914 x aktueller Baupreisindex : 100 = Wert im aktuellen Jahr in €

Ein Vorteil der gleitenden Neuwertversicherung liegt darin, dass der Versicherer den tatsächlichen Neubauwert der Immobilie im Schadensfall nicht kürzen darf, sofern der Wert 1914 korrekt berechnet wurde. Liegen also die realen Kosten über dem berechneten Wert, so zahlt der Versicherer dennoch 100% der Wiederaufbaukosten.

Die Wertzuschlagsklausel

Bei Versicherung mit der Wertzuschlagsklausel ergibt sich die Versicherungssumme aus einer Grundsumme (basierend auf dem Sachwert im Jahr 1980) und einem Wertzuschlag für Preissteigerungen. Im Wertzuschlag finden nicht nur allgemeine Preisveränderungen (z.B. durch Inflation) Beachtung, sondern auch individuelle Veränderungen (z.B. durch Neuanschaffungen) Beachtung.

Der Wertzuschlag wird zu Beginn eines jeden Versicherungsjahres durch den Versicherungsnehmer überprüft. Dieser reicht beim Versicherer die Schätzung eines Sachverständigen ein, sodass die Versicherungssumme immer dem tatsächlichen Versicherungswert entspricht.

Achtung – Im Gegensatz zu privaten Gebäuden wird bei gewerblichen Gebäuden meist kein „Verzicht auf Unterversicherung“ gewährt. STC hilft Ihnen gerne dabei, durch korrekte Wertermittlung und Verhandlung im Schadensfall Abzüge zu vermeiden.

.

4. Versicherte Kosten

Kommt es, bedingt durch eine der oben aufgeführten und versicherten Gefahren, zu einem Schadensfall, so werden neben der Entschädigung für den eingetretenen Schaden auch die daraus resultierenden Kosten reguliert. In der Regel orientieren sich die Entschädigungszahlungen an den folgenden Werten.

© STC Research

© STC Research

.

5. Versicherbare Klauseln

Zu dem bedingungsgemäßen Versicherungsumfang der Gebäudeversicherung gibt es noch eine Vielzahl von versicherbaren Klauseln, durch welche der Versicherungsschutz aufgestockt werden kann. Diese bieten die Möglichkeit, die Gebäudeversicherung individuell an den Eigentümer anzupassen.

  • Überspannungsschäden durch Blitz
  • weitere Ableitungsrohre innerhalb des Grundstücks
  • unterirdische Ableitungsrohre
  • Gebäudebeschädigung durch unbefugte Dritte
  • Hotelkosten
  • Graffitischäden
  • Nutzwärmeschäden
  • Abfuhr umgestürzter Bäume

.

6. Kontakt

Sie haben Fragen zur gewerblichen Gebäudeversicherung oder wünschen ein konkretes Angebot? Dann füllen Sie einfach das folgende Kontaktformular aus und wir setzen uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung – kostenlos und unverbindlich.

Ihr Name

Ihre E-mail

Wie ist die Adresse der zu versichernden Immobilie?

Wann wurde die Immobilie erbaut?

Wie viel m² Wohnfläche besitzt das Gebäude?

Welche Versicherungssumme wünschen Sie?

Welche Risiken möchten Sie absichern?
FeuerLeitungswasserSturm/HagelElementarUnbenannte Gefahren

Sind in den letzten 5 Jahren Schäden eingetreten?

Haben Sie Fragen oder möchten uns etwas Bestimmtes mitteilen?

captcha

Bitte geben Sie den Code ein: