Risikovorsorge für Hausbesitzer –

wie Sie Ihr Glück in den eigenen vier Wänden schützen.

© Konstantin Yuganov, Adobe Stock

© Konstantin Yuganov, Adobe Stock

Das eigene Haus ist der Traum vieler Familien. Ein Rückzugs- und Erinnerungsort für alle Familienmitglieder. Oftmals wird er mithilfe eines großen Kredits erfüllt, der in den nächsten Jahrzehnten dann zu begleichen ist. Das alles schein kein Problem, solange alle bei bester Gesundheit sind und das monatliche Einkommen stimmt. Doch was passiert, wenn Ihnen etwas zustößt und  das Familieneinkommen nicht mehr ausreicht? Ohne die passende Absicherung können Ihre Hinterbliebenen den Kredit wahrscheinlich nicht mehr finanzieren. Wie Sie Ihre Angehörigen vor dem Verlust des Eigenheims bewahren können, zeigt STC.

 

1. Risikolebensversicherung als Kreditschutz

Für den Erwerb eines Eigenheims nehmen viele Menschen hohe Schulden auf sich. Um sich gegen Verluste abzusichern, verlangen bereits viele Banken bei Ausgabe des Kredits eine Risikolebensversicherung der zukünftigen Hausbesitzer. So können Hinterbliebene den Hauskredit zurückzahlen, auch wenn der Hauptverdiener verstirbt.

© STC Research

© STC Research

1.1 Fallende Versicherungssumme

Hausbesitzer, die nur den Hauskredit absichern möchten, können eine fallende Versicherungssumme für ihre Risikolebensversicherung vereinbaren. So fällt der Versicherungsschutz, wie auch die Höhe der verbliebenen Schulden mit der Zeit ab. Es ist sinnvoll, die Laufzeit der Absicherung höher zu wählen für den Fall, dass die Tilgung des Kredits länger dauert als gedacht. Im Gegensatz zu einer Variante mit einer gleichbleibenden Versicherungssumme fallen bei dieser Vertragsform die Beiträge günstiger aus und in der Regel ist eine verkürzte Beitragsdauer vereinbart. Zum Ende der Vertragslaufzeit fallen daher keine Beiträge mehr an, Versicherungsschutz besteht aber weiterhin.

© STC Research

© STC Research

 

2. Ehepartner/ Lebensgefährten und Familien

Nicht nur der Hauptverdiener benötigt eine Risikolebensversicherung. In den meisten Fällen ist es auch sinnvoll, einen Vertrag auf das Leben des Ehepartners/ Lebensgefährten abzuschließen. Das gilt insbesondere für Familien, bei denen die Versorgung der Kinder gesichert werden muss. Denn eine angemessene Versorgung erfordert immer wieder das berufliche Kürzertreten des verbliebenen Elternteils. Damit die finanziellen Mittel dennoch ausreichen, ist es daher meist zu empfehlen, beide Elternteile abzusichern. Möglich ist dies beispielsweise durch eine verbundene Risikolebensversicherung.

Funktionsweise verbundene Risikolebensversicherung

Es gibt nur einen Vertrag für beide Elternteile. Verstirbt einer der beiden, wird dem Hinterbliebenen die vereinbarte Versicherungssumme ausgezahlt.

© STC Research

© STC Research

 

3. Kontakt

Sie möchten einen Haus- oder Autokredit aufnehmen und möchten diesen absichern? Setzen Sie sich einfach durch das folgende Kontaktformular mit uns in Verbindung. Gerne helfen wir Ihnen die passende Absicherung zu finden.

Ihr Name: (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse: (Pflichtfeld)

Ihr Geburtsdatum: (Pflichtfeld)

Wie ist Ihr aktueller Familienstand (ledig, verheiratet, geschieden)? (Pflichtfeld)?

Welchen Beruf üben Sie konkret aus?

Haben Sie Kinder? Falls ja, wie viele?

Möchten Sie uns etwas Besonderes mitteilen (Fragen, Vorerkrankungen, laufende Kredite, bereits bestehende Absicherungen etc.?)