Mediation –

Konfliktlösung ohne Prozess.

Sie haben eine Meinungsverschiedenheit mit einer anderen Person oder auch einer Organisation oder Institution? Die letzte Möglichkeit den Streit zu beenden ist ein Prozess vor Gericht? Es gibt noch einen anderen Weg – die Alternative zum Prozess heißt Mediation! STC verrät Ihnen die Details!

 

1. Definition

Bei der Mediation handelt es sich um eine außergerichtliche Form der Konfliktbearbeitung. Der Begriff kommt aus dem lateinischen und bedeutet „Vermittlung“. Das Ziel ist es, zusammen mit einem sogenannten Mediator, die beste Lösung für beide Konfliktparteien zu finden. Die Lösung soll möglichst zukunftsorienteiert sein und auf alle Interessen und Bedürfnisse der Beteiligten eingehen. Es gibt also im Gegensatz zu einem Gerichtsprozess nur Gewinner und keinen Verlierer. Eine Lösung wird zumeist nach wenigen Sitzungen erzielt, damit ist die Prozessalternative auch schneller und effektiver!

Was ist ein Mediator?

Bei einem Mediator oder einer Mediatorin handelt es sich um eine speziell ausgebildete, neutrale Vermittlerperson. Seine Aufgabe ist es die Kommunikation und den Verständigungsprozess voranzubringen. Um als Mediator tätig zu sein, bedarf es einer Mediationsausbildung. Häufig verfügen Rechtsanwälte über eine solche Qualifikation.

 

2. Zielgruppe

Wer an einer friedlichen Konfliktlösung interessiert ist, für den ist eine Mediation das Richtige. Vor allem bei längerfristigen Beziehungen liegt es nicht im Interesse vor Gericht zu ziehen. Die einzelnen Konfliktparteien sind zumeist auch in Zukunft an einem guten Verhältnis mit der Gegenseite interessiert. Die Mediation kann gerade bei längerfristigen Beziehungen von großer Wirkung und Bedeutung sein. Das gilt besonders für:

  • Familien
  • Verträge
  • Nachbarschaft
  • Arzt/ Patient

Mittlerweile wird die Mediation auch im Zusammenhang mit Behörden häufig angewandt.

Beispiel:

  • Führerscheinentzug

 

3. Phasen

Die Mediation lässt sich in 5 Phasen einteilen:

PhasenderMediation

  • In der 1. Phase werden die Themen schriftlich festgehalten. Oftmals kommen gleich mehrere Streitthemen zusammen.
  • Als nächstes überlegt der Mediator zusammnen mit den einzelnen Parteien, was hinter den Themen steckt. Dabei stehen die Interessen und Bedürfnisse beider Parteien im Vordergrund.
  • Jede Partei schlägt die beste Lösung vor. Der Mediator hält sich hier vorerst zurück.
  • Im folgenden Schritt werden die Lösungen zusammen mit dem Mediator bewertet. Sind Sie für beide fair? Wo besteht Verbesserungsbedarf?
  • Als letzets einigen sich die Konfliktpartner im Idealfall auf die Lösung, die für beide am besten ist. Eine Win.win-Situation soll erzielt werden! In 2 von 3 Konflikten ist dies der Fall!

 

4. Vorteile im Überblick

  • idealerweise Win-win-Situation
  • Mitwirken von beiden Parteien
  • wirkt deeskalierend
  • schneller als Gerichtsverfahren
  • vertraulich, nicht öffentlich
  • kostengünstig
  • erfolgreich

 

5. Kontaktaufnahme

Die Mediation ist in den meisten Fällen in Ihrer Rechtsschutzversicherung mit eingeschlossen. Wir erstellen Ihnen gerne kostenlos und unverbindlich ein Rechtsschutzangebot. Füllen Sie hierzu einfach das folgenden Formular aus:

    Ihr Name

    Ihre E-mail

    Ihre Telefonnummer

    Familienstand

    Beschäftigungsverhältnis

    Beruf

    Welchen Versicherungsschutz wünschen Sie?
    PrivatBerufVerkehrWohnen

    Sollen weitere Familienmitglieder mitversichert werden? Falls ja, geben Sie bitte Namen, Telefonnummer & Beruf an.
    EinzelmitgliedschaftFamilienmitgliedschaft

    Name der mitversicherten Person

    Telefonnummer der mitversicherten Person

    Beruf der mitversicherten Person

    Möchten Sie auch Strafrecht mitversichert wissen?

    Möchten Sie weitere Leistungen mitversichern?
    EhestreitigkeitenUnterhaltsstreitigkeitenInternetschutzOnlineformularcheckBeitragsbefreiung bei Arbeitslosigkeit

    Welche Selbstbeteiligung pro Schadenfall wünschen Sie?

    Besteht oder bestand eine Rechtsschutz?

    Wenn ja, bei welchem Versicherer?

    Sind in den letzten 5 Jahren Schäden eingetreten?

    Wenn ja, wie hoch waren die einzelnen Zahlungen?

     


    Letzte Änderung: 28.04.2016