Wie unterscheiden sich Pflegerente und Pflegetagegeld?

Pflege kostet. Das Ausmaß wird den meisten Menschen allerdings erst bei Eintritt klar. Weil die gesetzliche Versicherung nur Bruchteile übernimmt, sollte sich jeder schon frühzeitig mit den Vorsorgemöglichkeiten beschäftigen. Unter einer Vielzahl an Versicherungsformen entwickelten sich drei unterschiedliche Möglichkeiten:

  • Pflegekostentarife
  • Pflegetagegelder
  • Pflegerente

Für einen Überblick stellen wir Ihnen folgend das Pflegetagegeld und die Pflegerentenversicherung gegenüber. Die Festellung der Pflege verläuft nach den gesetzlichen Vorgaben und unterscheidet sich bei den Tarifen nur minimal. Daher liegt der Fokus auf den Leistungsunterschieden der Absicherungsmöglichkeiten.

 

1. Zahlung der Leistungen

Wer eine Versicherung abschließt möchte auch Leistungen erhalten. Die Leistungen aus dem Pflegetagegeld und der Pflegerentenversicherung unterscheiden sich in einigen Punkten:

Die Pflegerente und das Pflegetagegeld unterscheiden sich vor allem in der Leistung. Wird in der Beurteilung und Bemessung des Bedarfes noch relativ einfach zwischen einem monatlichen Wert (Pflegerente) und einem Tagessatz (Pflegetagegeld) unterschieden, so weichen die Leistungen gerade im Todesfall und bei einer möglichen Rückzahlung erheblich voneinander ab.

Die Pflegerente ist nach den Grundsätzen der Lebensversicherung kalkuliert, in den Verträgen enthalten ist daher meist auch ein Anspruch für die Angehörigen im Todesfall. Im Falle einer möglichen Kündigung können zudem auch Beiträge (Rückkaufswert) an den Bezugsberechtigten zurückgezahlt werden. Das Pflegetagegeld sieht solche Leistungen nicht vor.

 

2. Beitragszahlung

Auch in der Beitragszahlung unterscheiden sich die Tarife voneinander:

Die unterschiedlichen Kalkulationsgrundlagen zwischen der Pflegerente und dem Pflegetagegeld haben unterschiedliche Ausprägungen der Beitragszahlungen zur Folge.

Beitragsstabilität ist bei der Pflegerentenversicherung zu erwarten, beim Pflegetagegeld hingegen ist es möglich, dass in regelmäßigen Abständen die Beiträge angepasst werden müssen. Steigt also der Leistungsbedarf für den Versicherer in Summe an, so werden zwangsläufig auch die Beiträge erhöht. Dieser Punkt ist gerade im Zusammenhang mit einer wachsenden Pflegewahrscheinlichkeit nicht außer Acht zu lassen.

Ablaufende Lebensversicherungen oder Sparvermögen, welches angelegt werden will kann zu einer einmaligen Beitragszahlung in eine Pflegerentenversicherung investiert werden. Der Schutz der Angehörigen vor den Kosten im Pflegefall, aber auch die Möglichkeit des Todesfallschutzes und der Zahlung eines möglichen Rückkaufswertes im Falle einer Kündigung bieten hier eine interessante Absicherungsform.

 

3. Welche Variante ist die beste für Sie?

 Jeder Mensch hat einen unterschiedlichen Bedarf an Versicherungsschutz – so auch Sie. Um herauszufinden, welche Absicherung von Pflegerisiken für Sie die beste ist, können Sie gerne mit uns Kontakt aufnehmen. Von der Ermittlung der konkreten Bedarfsgrößen, bis hin zur Beurteilung von Gesundheitsfragen und der Tarifempfehlung stehen wir Ihnen als kompetenter und anbieterneutraler Partner zur Seite.

 

4. Kontaktaufnahme

Sie haben Fragen zu den angesprochenen Tarifen oder wünschen ein konkretes Angebot? Dann rufen Sie uns an oder nutzen Sie direkt unser Kontaktformular.

    Ihr Name: (Pflichtfeld)

    Ihre E-Mail-Adresse: (Pflichtfeld)

    Was/wen möchten Sie konkret versichern?

    Geburtsdatum der zu versichernden Person:

    Möchten Sie uns etwas Besonderes mitteilen (Vorerkrankungen, bereits bestehende Absicherungen, konkrete Fragen usw.?)

    mögliche Untersuchungsberichte zu Vorerkrankungen oder andere Dinge können Sie gerne hier hochladen: