Das Problem der Gesundheitsfragen

Stellen Sie einen Versicherungsantrag in der privaten Personenversicherung (dazu zählen die Bereiche Kranken, Krankentagegeld, Renten, Leben, Berufsunfähigkeit, usw.), so müssen Sie zumeist Gesundheitsfragen beantworten. Viele Fragen beziehen sich auf die letzten 5-10 Jahre.

Zusammen mit dem Beruf und dem Alter des Antragstellers dienen sie dem Versicherer zur Kalkulation für das Risiko eines Schadenfalls. Ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Antragsteller Leistungen erhalten wird, für den Versicherer zu hoch, so lehnt er den Antrag ab oder schließt einzelne Risikofaktoren und die damit verbundenen Leistungen aus. Auch kann der Beitrag mit einem Risikozuschlag erhöht werden.

 

1. Falsch beantwortete Gesundheitsfragen

Wer eine private Personenversicherung abgeschlossen hat und regelmäßig seine Beiträge zahlt, geht auch davon aus, bei Bedarf die abgesicherten Leistungen zu erhalten.

Haben Sie eine Gesundheitsfrage falsch beantwortet, so ist ein kompletter Leistungsausschluss möglich!

Deshalb sollten die Gesundheitsfragen immer in Ruhe und wahrheitsgemäß beantwortet werden. Wenn Sie sich bei verschiedenen Fragen unsicher sind, ist es ratsam Rücksprache mit Ihrem Hausarzt zu halten.

 

2. Tarife ohne Gesundheitsprüfung

Regulär müssen Sie immer Gesundheitsfragen beantworten. Oftmals wird der Bedarf der Kunden erkannt, der Versicherer verschließt jedoch durch seine Annahmepolitik alle Türen!

Es gibt jedoch auch Tarife mit vereinfachter oder sogar komplett ohne Gesundheitsprüfung.

Dies ist zum Beispiel im ambulanten Bereich bei der Brillenversicherung und der Vorsorge möglich.

 

3. Ihr Angebot

STC hilft Ihnen dabei, den passenden Tarif zu finden. Rufen Sie uns einfach an oder füllen Sie für eine Anfrage einfach unser Kontaktformular aus!