Direkte Kontaktaufnahme: 02663 9150619|info@stc-makler.de

Schwere Krankheiten

Home/Schwere Krankheiten

Schicksalsschlag schwere Krankheit

medicine, age, health care and people concept - close up of senior woman and doctor hands with clipboard meeting in medical office

Fast 500.000 Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Mehr als 300.000 erleiden nach Angaben der Deutschen Herzstiftung einen Herzinfarkt und ca. 200.000 erleiden erstmalig einen Schlaganfall. Zahlen, die für sich sprechen. Vor dem Risiko einer schweren Krankheit kann sich niemand absolut schützen, vor den finanziellen Folgen allerdings schon: und zwar mit einer sogenannten Schwere-Krankheiten-Versicherung, auch “Dread-Disease-Vorsorge” genannt.

 

1. Was ist eine Schwere-Krankheiten bzw. Dread-Disease-Versicherung?

Was tun, wenn der Hauptverdiener der Familie aufgrund von Krankheit längere Zeit ausfällt oder berufsunfähig wird? Eine Schwere-Krankheiten-Versicherung leistet bereits im Fall einer Diagnose einer schweren Krankheit eine Einmalzahlung, denn wer möchte sich schon nach einem Schlaganfall Gedanken um die Finanzen machen? Für eine Leistung ist es irrelevant, ob die Diagnose der Krankheit tatsächlich zu Einkommensausfällen führt oder nicht. Ziel ist es, den Erkrankten finanziellen Handlungsspielraum für bspw. einen benötigen Hausumbau, spezielle Behandlungen im Ausland oder die Anschaffung eines rollstuhlgerechten Auto zu geben.

 

1.1 Was ist abgesichert?

Die meisten Anbieter sichern 30 bis 50 verschiedene Krankheiten ab. Versichert sind beispielsweise folgende Krankheiten bzw. Ereignisse:

  • Krebs
  • Schlaganfall
  • Herzinfarkt
  • Todesfall (ggf. abweichende Versicherungssumme)
Weitere
  • Alterskrankheiten: Demenz, Alzheimer, Parkinson
  • Erkrankungen des Gehirns
  • Multiple Sklerose
  • Verlust von Fähigkeiten: Taubheit, Blindheit, Sprachverlust
  • Querschnittslähmung
  • Fortgeschrittene Lungen-/ Lebererkrankungen
  • Nierenversagen
  • etc.

 

1.2 Für wen ist es sinnvoll?

Die Berufsunfähigkeitsversicherung (im folgenden BU genannt) bietet die wohl umfangreichste Absicherung der eigenen Arbeitskraft, da sie alle gesundheitlichen Ursachen des Wegfalls der Arbeitskraft versichert. Allerdings kann nicht jeder eine BU abschließen und sie macht auch nicht für jeden Sinn. Für die folgenden Personengruppen ist die Schwere-Krankheiten eine sinnvolle Ergänzung zur BU oder eine gute Alternative.

Berufstätige mit psychischen oder anderen Vorerkrankungen

Mit einer psychischen Vorerkrankung ist der Abschluss einer BU schwierig bis fast unmöglich. Auch bei einer Vielzahl anderer Vorerkrankungen steigt der Preis der BU schnell ins Unbezahlbare oder die Absicherung wird ganz abgelehnt. Eine gute Alternative zur Absicherung der Arbeitskraft bietet die Schwere-Krankheiten-Versicherung.

Selbstständige

Selbstständige haben aufgrund der sogenannten “Umorganisationsklausel” keine Möglichkeit, sich sinnvoll mit einer BU abzusichern. Daher eignet sich speziell für diese Berufsgruppe eine Schwere-Krankheiten-Absicherung. Wenn Selbstständige durch eine schwere Erkrankung längerfristig ausfallen, ist der Lohnausfall die direkte Folge. Im Extremfall kann diese Krankheit sogar dazu führen, dass sie selbst nach einer möglichen Heilung ohne Einkommensmöglichkeit dastehen.

Umorganisationsklausel

Der Versicherer prüft bei Leistungsanträgen von Selbstständigen, ob durch eine zumutbare Umorganisation der Arbeitsabläufe innerhalb des Betriebs der Beruf weiter ausgeführt werden könnte. In den Versicherungsbedingungen könnte diese beispielsweise wie folgt aussehen:
“Berufsunfähigkeit liegt nicht vor, wenn die versicherte Person in zumutbarer Weise weiterhin als Selbstständiger nach wirtschaftlich angemessener Umorganisation innerhalb seines Betriebs tätig sein könnte. Eine Umorganisation ist beispielsweise regelmäßig dann zumutbar, wenn

  • der versicherten Person die Stellung als Betriebsinhaber erhalten bleibt,
  • erheblicher Kapitaleinsatz nicht erforderlich ist und
  • keine erheblichen Einkommenseinbußen damit verbunden sind.”
Unternehmen

Für Unternehmen ist die Schwere-Krankheiten-Absicherung eine gute Möglichkeit, sich gegen Krankheit und ggf. Ausfall ihrer wichtigsten Mitarbeiter und Führungskräfte (Key- oder Schlüssel-Personen) abzusichern, um die Einkommensverluste durch einen krankheitsbedingten Wegfall zu kompensieren.

Familien

Schwere-Krankheiten-Versicherungen bieten oftmals die Möglichkeit, die Kinder bis zum 18. Lebensjahr kostenlos mitzuversichern. Für Familien mit jungen Kindern kann sich ein Abschluss also durchaus lohnen.

 

2. Leistungen der Absicherung

Im Fall der Diagnose einer schweren Krankheit wird eine einmalige Auszahlung der Versicherungssumme fällig. Die Leistung ist dabei unabhängig davon, ob nachhaltige Folgen bestehen (Berufsunfähigkeit) oder nicht. Das heißt, erholt sich die versicherte Person zügig (z.B. nach einen leichten Schlaganfall), so wird die vereinbarte Versicherungssumme davon unabhängig ausgezahlt. Die Auszahlung der Leistung erfolgt dabei nach der sogenannten Karenzzeit (Wartezeit).

LeistungenDreadDisease

© STC Research

 

3. Unterschiede zur Berufsunfähigkeit

Die Schwere-Krankheiten-Versicherung bietet eine sinnvolle Ergänzung zur BU, unterscheidet sich allerdings stark in der Funktionsweise:

© STC Research

© STC Research

Das heißt: Die Diagnose einer schweren Krankheit führt nicht zwangsweise zur Berufsunfähigkeit.

 

 

4. Kombination mit Berufsunfähigkeit

Sie besitzen bereits eine Berufsunfähigkeitsversicherung? Eine Absicherung gegen Schwere-Krankheiten ist eine sinnvolle Ergänzung, denn beide haben Absicherungslücken. Eine Kombination beider Versicherungen führt daher zur besten Absicherung:

LeistungenSchwereKrankheitenBU

© STC Research

5. Worauf Sie bei Ihrer Wahl achten sollten

Die Schwere-Krankheiten ist eine sehr einfach gehaltene Versicherung mit einem vergleichsweise klar definierten Leistungsfall: Wer die Diagnose einer schweren Krankheit erhält und diese eine gewissen Zeit überlebt, erhält die Versicherungssumme ausgezahlt. Vor Abschluss ist dabei besonders auf folgendes zu achten:

Definitionen der Krankheiten

Vor Abschluss sollten sehr genau die einzelnen Definitionen der Krankheiten gelesen werden, denn oftmals zahlt der Versicherer bei Krankheiten erst, wenn die Krankheit ein gewisses Stadium erreicht hat.

Wartezeiten (Antrag)

Es gibt Krankheiten, die nicht direkt ab Vertragsabschluss versichert sind. Beispielsweise wird Krebs meist erst nach sechs Monaten versichert.

Karrenzzeiten (Leistungsfall)

So makaber es klingen mag: Nach der Diagnose einer versicherten Krankheit muss eine gewisse Zeit auf die Leistungen gewartet und diese Zeit auch überlebt werden. Denn im Todesfall wird nur dann eine Leistung fällig, wenn dies explizit vereinbart wurde. Die Karrenzzeiten variieren bei den meisten Krankheiten zwischen 14 und 28 Tagen. Bei einem Ereignis wie bspw. einem Schlaganfall kann es allerdings länger dauern, bis die Schwere des Schlaganfalls festgestellt werden kann.

Todesfallleistung

Falls vereinbart, wird im Todesfall ebenfalls eine Leistung fällig. Oft beträgt dieser Betrag allerdings nur einen Bruchteil der Versicherungssumme bei Krankheiten. Durch den Tod des Hauptverdieners können die Hinterbliebenen schnell in finanzielle Engpässe geraten, daher ist darauf zu achten, dass die Todesfallleistung nicht zu gering ausfällt. Oftmals ist eine Anpassung möglich.

Kinder

Kinder sind oftmals automatisch beitragsfrei mitversichert. Manche Anbieter bieten zusätzlich die Möglichkeit von Zusatzbausteinen für Kinder. Diese schließen weitere Krankheiten ein. Möchten Sie Ihr Kind ebenfalls über Schwere-Krankheiten absichern, sollten Sie auf die Ausgestaltung der Mitversicherung und auf den Einschluss von besonders für Kinder relevante Krankheiten achten.

Weitere Informationen: Kinder

 

6. Ihr persönliches Angebot

Sie haben Fragen bezüglich der Schwere-Krankheiten bzw. Dread-Disease-Versicherung oder wünschen ein konkretes Angebot? Dann füllen Sie einfach das folgende Formular aus, gerne setzen wir uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung – einfach und kostenfrei.

Ihr Name: (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse: (Pflichtfeld)

Ihr Geburtsdatum: (Pflichtfeld)

Wie ist Ihr aktuelles Beschäftigungsverhältnis (Azubi, Angestellter, Selbstständig, Beamter,...)(Pflichtfeld)?

Welchen Beruf üben Sie konkret aus (Pflichtfeld)?

Möchten Sie uns etwas Besonderes mitteilen (Vorerkrankungen, bereits bestehende Absicherungen, konkrete Fragen usw.?)

Untersuchungsberichte oä. können Sie gerne hier hochladen:

captcha

Bitte geben Sie den Code ein: