Arbeitskraftsicherung für Selbstständige

© mavoimages, Adobe Stock

© mavoimages, Adobe Stock

Voller Einsatz, jeden Tag. Um das eigene Geschäft anzukurbeln sind viel Schweiß und Ehrgeiz nötig. Als Selbstständiger, Freiberufler oder Geschäftsführer ist die Zeit oftmals knapp. An Krankheit oder gar den Verlust der Arbeitskraft ist gar nicht zu denken. Dabei trifft es grade sie besonders hart, wenn das Arbeiten aufgrund eines Unfalls, Krankheit oder sonstigen Gründen nicht mehr möglich ist. Um finanzielle Verluste einzudämmen ist hier die Arbeitskraftsicherung besonders wichtig. STC erklärt Ihnen im Folgenden worauf es ankommt.

 

1. Ausgangssituation

Freiberufler und Selbstständige sind in den meisten Fällen von der Versicherungspflicht der gesetzlichen Rentenversicherung befreit. Auch auf Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung haben Selbstständige und Freiberufler in der Regel keinen Anspruch. Es besteht also meist keine gesetzliche Absicherung für Selbstständige.

Einen Anspruch auf die Erwerbsminderungsrente hat nur, wer

  • mindestens 60 Pflichtbeiträge geleistet hat und dadurch die Wartezeit von fünf Jahren erfüllt hat und
  • in den letzten fünf Jahren vor einer Erkrankung mindestens 36 Monate Pflichtbeiträge bezahlt hat.
AbsicherungSelbststaendige

© STC Research

Da dies auf viele Selbstständige nicht zutrifft, ist es für diese Berufsgruppe besonders wichtig, einen möglichen Ausfall im Beruf abzusichern. Die einzige Sozialleistung, welche bei Eintritt einer Berufsunfähigkeit in Anspruch genommen werden könnte, wäre die Sozialhilfe.

Selbst für den Fall, dass Erwerbsminderungsrente bezogen wird, beträgt diese höchstens 16-32% des letzten Bruttoeinkommens im vorherigen versicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis. Zur Erhaltung des Lebensstandards bedarf es also alternativer Absicherungsformen.

Gründe für private Absicherung

  • gewöhnlich keine Absicherung durch gesetzliche Rentenversicherung
  • kein Anspruch auf Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung
  • oftmals ist bei Berufsunfähigkeit auch das eigene Unternehmen gefährdet

2. Berufsunfähigkeit

Die Berufsunfähigkeit bietet gewöhnlich den umfangreichsten Schutz. Im Fall einer festgestellten Berufsunfähigkeit erfolgt die Auszahlung einer monatlichen Rente. Für Selbstständige ist der Erhalt einer solchen Rente aufgrund der „Umorganisationsklausel“ allerdings oft mit vielen Schwierigkeiten verbunden.

  • Leistungsdefinition: Konzentrierte Betrachtung der beruflichen Qualifikation. Diese muss zu einem bestimmten Prozentsatz (meist 50%) nicht mehr ausgeübt werden können.
  • Leistungspraxis: Auszahlung einer monatlichen Rente.
  • Probleme bei Selbstständigen: Umorganisationsklausel.

Weitere Informationen: Berufsunfähigkeit.

2.1 Problem Umorganisationsklausel

Speziell von Selbstständigen, Freiberuflern und Geschäftsführern wird im Falle der Berufsunfähigkeit erwartet, eine Umorganisation ihres Unternehmens vorzunehmen, solange diese „wirtschaftlich zweckmäßig“ und „zumutbar“ ist und keinen „erheblichen“ Kapitalaufwand erfordert. Was der Versicherer hierunter versteht ist nicht selten Bestandteil einer langwierigen gerichtlichen Auseinandersetzung.

[tagline_box backgroundcolor=“#fff“ shadow=“yes“ border=“1px“ bordercolor=“#e8e6e6″ highlightposition=“top“ link=“http://www.stc-makler.de/“ linktarget=““ button=““ title=““ description=“Beispielhafte Umorganisationsklausel:

„Berufsunfähigkeit liegt nicht vor, wenn die versicherte Person in zumutbarer Weise weiterhin als Selbstständiger nach wirtschaftlich angemessener Umorganisation innerhalb seines Betriebs tätig sein könnte. Eine Umorganisation ist beispielsweise regelmäßig dann zumutbar, wenn

  • der versicherten Person die Stellung als Betriebsinhaber erhalten bleibt,
  • erheblicher Kapitaleinsatz nicht erforderlich ist und
  • keine erheblichen Einkommenseinbußen damit verbunden sind.”

„][/tagline_box]

Eine sinnvolle Absicherung für Selbstständige, Freiberufler und Geschäftsführer durch eine Berufsunfähigkeit gestaltet sich daher oftmals schwierig, kann aber in Einzelfällen dennoch möglich sein.

 

3. Alternativen der Berufsunfähigkeit

Neben der „Umorganisationklausel“ können Vorerkrankungen oder erhöhte Beiträge (besonders bei handwerklich Tätigen) den Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung erschweren oder verhindern. Ist dies der Fall, sollten Sie sich auf jeden Fall über Alternativen informieren: denn Ihre Arbeitskraft ist Ihr wichtigstes Kapital.

SelbststaendigeArbeitskraftsicherung

© STC Research

3.1 Schwere Krankheiten

Die Schwere-Krankheiten Absicherung schützt vor den finanziellen Folgen einer Krankheit. Bei Diagnose einer versicherten Krankheit findet eine Einmalauszahlung der Versicherungsleistung statt.

  • Leistungsdefinition: Definierte Krankheitsbilder lösen eine Leistungspflicht des Versicherers aus.
  • Leistungspraxis: Einfache Handhabung, da Diagnosen ausreichen.
  • Probleme bei Selbstständigen: Keine, da der Beruf unerheblich ist.

Weitere Informationen: Schwere Krankheiten.

3.2 Grundfähigkeiten

Die Grundfähigkeitsversicherung schützt vor finanziellen Folgen bei Verlust von Grundfähigkeiten (Knien/Bücken, Gebrauch der Arme, Autofahren, etc.)

  • Leistungsdefinition: Abgesichert sind Grundfähigkeiten des Körpers. Ist deren Gegebenheit nicht mehr gewährleistet, so ist der Versicherer leistungspflichtig. Vereinfachte Gesundheitsfragen ermöglichen einen Zugang.
  • Leistungspraxis: Diagnosen und Gutachten sind zur Dokumentation notwendig.
  • Probleme bei Selbstständigen: Keine, da der Beruf unerheblich ist.

Weitere Informationen: Grundfähigkeit.

3.3 Pflegeversicherung

Eine Absicherung durch eine Pflegeversicherung als Arbeitskraftsicherung ist als Pflegerente oder als Pflegetagegeld möglich. Ein Vergleich der beiden Varianten finden Sie hier.

  • Leistungsdefinition: Orientierung an Pflegestufen und den darin vereinbarten Leistungsumfängen.
  • Leistungspraxis: Leistungspflicht wird mit festgelegter Pflegestufe ausgelöst.
  • Probleme bei Selbstständigen: Keine, da der Beruf unerheblich ist.

Weitere Informationen: Pflegerente, Pflegetagegeld, Pflegerente vs. Pflegetagegeld.

 

4. Was ist sonst wichtig?

Desweiteren ist für Selbstständige und Freiberufler das Krankentagegeld als Absicherung für den Krankheitsfall sehr wichtig, da keine Ansprüche auf gesetzliche Leistungen bestehen.

Weitere Informationen: Krankentagegeld

 

5. STC-Service

Sie möchten den Verlust Ihrer Arbeitskraft absichern? STC bietet Ihnen einen umfangreichen Service zur Arbeitskraftsicherung und steht Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Weitere Informationen: STC-Service zur Arbeitskraftsicherung

 

6. Ihr persönliches Angebot

Sie möchten wissen, welches Produkt für Ihre Arbeitskraftsicherung am besten geeignet ist? Dann füllen Sie einfach das folgende Formular aus, gerne setzen wir uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung – einfach und kostenfrei.

Ihr Name: (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse: (Pflichtfeld)

Ihr Geburtsdatum: (Pflichtfeld)

Wie ist Ihr aktuelles Beschäftigungsverhältnis (Azubi, Angestellter, Selbstständig, Beamter,...)(Pflichtfeld)?

Welchen Beruf üben Sie konkret aus (Pflichtfeld)?

Möchten Sie uns etwas Besonderes mitteilen (Vorerkrankungen, bereits bestehende Absicherungen, konkrete Fragen usw.?)

Untersuchungsberichte oä. können Sie gerne hier hochladen: