Übernahme des Schadenfreiheitsrabatts

Startseite/Allgemein, KFZ/Übernahme des Schadenfreiheitsrabatts

Übernahme des Schadenfreiheitsrabatts

Die Übertragung des Schadenfreiheitsrabatts kann durchaus zu enormen Rabatten bei einer Kfz-Versicherung führen und dies gilt insbesondere für Fahranfänger. Denn Fahranfänger werden in der Kfz-Versicherung aufgrund der Unerfahrenheit höher eingestuft. Durch die Übernahme einer Schadensfreiheitsklasse von einem Verwandten kann aber auch in diesem Fall bares Geld gespart werden. Wie dies funktioniert, erfahren Sie hier.

Berechnen
Beantragen

Das Wichtigste in Kürze:

  • Wer ohne eine eigene Versicherung fährt, kann keinen Schadenfreiheitsrabatt aufbauen.
  • Dann kann die Schadenfreiheitsklasse von einem Verwandten übernommen werden. Der Versicherungsnehmer muss so nicht bei Null starten.
  • Die Übernahme einer Schadenfreiheitsklasse kann zu Rabatten und entsprechenden finanziellen Vorteilen führen.

Inhaltsverzeichnis 

1. Was ist überhaupt eine Schadenfreiheitsklasse?
2. Wann ist die Übertragung eines Schadenfreiheitsrabatts sinnvoll?
3. Voraussetzungen für die Übertragung des Rabatts
4. Übertragung des Schadenfreiheitsrabatts auf einen anderen Versicherer
5. Übernahme der Schadenfreiheitsklasse bei einem Firmenwagen

.

1. Was ist überhaupt eine Schadenfreiheitsklasse?

Innerhalb einer Kfz-Versicherung gibt es verschiedene Schadenfreiheitsklassen. Fährt der Fahrer über einen längeren Zeitraum unfallfrei, so belohnt dieses Verhalten die Kfz-Versicherung mit einer hohen Schadenfreiheitsklasse. So können über die Jahre immer mehr Rabatte eingefahren werden, welche darin münden, dass weniger Geld in die Kfz-Versicherung fließt. Demnach wird hier bares Geld gesparrt. Möchte beispielsweise ein Führerschein-Neuling sein Auto zum aller ersten Mal versichern, so muss dieser leider in der Klasse 0 starten. In dieser Klasse beträgt der Beitragssatz dann wohl oder übel 100%. Fährt dieser Neuling nun aber ein ganzes Jahr ohne einen Schaden zu verursachen, wird die Versicherung ihn in die Schadenfreiheitsklasse 1 stufen. Bereits in dieser Klasse können so erste Rabatte erzielt wird. Wie hoch diese Rabatte explizit ausfallen, variiert von Anbieter zu Anbieter. Innerhalb einer HUK-Coburg Versicherung zahlt der Versicherungsnehmer beispielsweise nur noch 65%.

Weitere Informationen finden Sie hier:

Weitere Informationen zu den Schadenfreiheitsklassen

Schadenfreiheitsklassen

2. Wann ist die Übertragung eines Schadenfreiheitsrabatts sinnvoll?

Grundsätzlich kann eine Schadenfreiheitsklasse nur dann erreicht werden, wenn ein eigener Versicherungsvertrag besteht. Dies ist jedoch bei Fahranfängern oftmals gerade nicht der Fall. Denn viele Fahranfänger versichern ihr Auto erstmal über ihre Eltern, denn in einer zunächst niedrigen Schadenklasse müsste ein höherer Versicherungsbeitrag gezahlt werden. Dies hat aber auch zur Folge, dass keine eigenen Schadensfreiheitsrabatte seitens des Fahranfängers erzielt werden können. Denn dieser hat gerade keinen eigenen Vertrag geschlossen. Insbesondere für diesen Fall kann dann die Möglichkeit bestehen, die Schadenfreiheitsklasse eines Verwandten zu übernehmen und so trotzdem einen Rabatt bei der Versicherung zu erzielen.

Wichtig zu beachten ist dabei, dass ein Verwandter nur dann seine Freiheitsklasse übertragen sollte, wenn er oder sie diese selbst nicht mehr braucht. Denn eine Übertragung hat zur Folge, dass der Verwandte die damit verbundenen Rabatte endgültig verliert. Dies kann sich zum Beispiel aus Altersgründen ergeben, wenn die Eltern oder Großeltern kein Auto mehr fahren möchten.

Die Rabattübertragung kommt aber allerdings nur für die Kfz-Haftpflichtversicherung und für die Vollkaskoversicherung in Betracht. Für die Teilkaskoversicherung hingegen gibt es keine Schadenfreiheitsklassen. Weitere Informationen zur Kfz-Haftpflichtversicherung finden Sie hier:

Nähere Informationen zur Kfz-Versicherung

KFZ-Versicherung

3. Voraussetzungen für die Übertragung des Rabatts

  • Verwandter

    Schadensfreiheitsrabatte lassen sich in der Regel nur innerhalb der Familie übertragen. Dies ist fast immer bei Kindern, Ehepartner oder Eltern möglich. Manchmal lassen Versicherer aber auch die Übertragung an Lebensgefährten oder Enkel zu.

  • Fahrverhalten

    Häufig muss der Empfänger vorher regelmäßig mit dem Auto gefahren sein.

  • Hauptfahrer

    Auch verlangen einige Anbieter, dass der Empfänger als Hauptfahrer gemeldet war.

  • Grenze

    Generell können nur so viele Freiheitsklassen übertragen werden, wie der Empfänger selbst seit der Erlangung des Führerscheins hätte erreichen können. Überschüssige Schadenfreiheitsklassen verfallen dann.

a

4. Übertragung des Schadenfreiheitsrabatts auf einen anderen Versicherer

Möglich ist auch die Übertragung von fremden Schadenfreiheitsklassen auf einen anderen Versicherer. Das heißt auch bei einem Anbieterwechsel können so entsprechende Schadenfreiheitsrabatte erzielt werden.Die Prüfung ob eine Mitnahme der Freiheitsrabatte möglich ist, ist dennoch unerlässlich. Im Zweifel sollte man sich von dem neuen Versicherer bestätigten lassen, dass eine Mitnahme möglich ist.

Achtung: Es wird immer nur die Schadenfreiheitsklasse übertragen. Der eigentliche Rabatt wird gerade nicht übertragen. Dieser hängt seiner Höhe nach wiederum von der Versicherung ab und fällt daher bei jeder anders aus. Dies sollte vorher genau geprüft werden. Auch etwaige Sonderrabatte beim ursprünglichen Versicherer können so verloren gehen.

5. Übernahme der Schadenfreiheitsklasse bei einem Firmenwagen

Wenn sich ein Arbeitnehmer von seinem Arbeitgeber trennt, muss dieser sich auch vom Dienstwagen verabschieden und steht aus versicherungsrechtlicher Sicht danach ohne eigene Schadenfreiheitsklasse dar. Der Abschluss einer Versicherung für ein neues Auto kann insbesondere dann ziemlich teuer ausfallen. Denn trotz jahrelanger Fahrpraxis müssen solche Fahrer bezüglich der Freiheitsklassen von vorne anfangen. Schließlich sind sie auf den Rabatt der Firma gefahren.

Eine Vermeidung dieser Situation ist aber glücklicherweise möglich. Dazu muss lediglich eine Vereinbarung mit dem Chef über die Mitnahme der Schadenfreiheitsklassen getroffen werden. Diese erfolgt am besten direkt zu Beginn des Arbeitsverhältnisses. Ansonsten kann es insbesondere am Ende des Verhältnisses zu Konflikten und Spannungen kommen.

Sollte eine Vereinbarung vorliegen, ist zudem eine entsprechende Mitteilung an die Versicherung erforderlich. Denn diese muss dann die individuellen Daten des Fahrers pflegen. Es besteht manchmal sogar die Möglichkeit, die Schadenfreiheitsrabatte zunächst auf den Dienstwagen zu übertragen und später dann für das eigene Auto zu nutzen. Dabei ist jedoch Vorsicht geboten. Im Falle eines Unfalls kommt es so auch zur Herabstufung des Rabattes. Dann kann es möglicherweise besser sein, denn Schadenfreiheitsrabatt erst zu aktivieren, wenn der Dienstwagen nicht mehr gefahren wird. Dies ist aber abhängig vom Einzelfall.

Berechnen
Beantragen

6. Aktuelle Blogbeiträge zum Thema KFZ

.

7. Kontakt

Haben Sie Fragen oder wünschen sich außerdem Beratung? So beraten Sie die Experten von STC gern – füllen Sie einfach unser Kontaktformular aus.

    Ihr Name (Pflichtfeld):

    Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld):

    Ihre Telefonnummer:

    Zeitpunkt des gewünschten Rückrufs:

    Betreff:

    Ihre Nachricht:

    Von |November 5th, 2020|Allgemein, KFZ|0 Kommentare