Auf den letzten Metern des Jahres ist es bei Finanzen, wie bei einem Marathon- die letzten Meter können im Sprint den Sieg aus machen. In diesem Beitrag möchten wir relevante Punkte aufzeigen, die einen Sprintturbo darstellen können. Hier unterscheidet man zwischen den privaten und gewerblichen Versicherungssparten.

1.    Privat

Auf der privaten Ebene unterscheiden wir normale Versicherungsverträge, wie eine Haftplicht, Hausrat usw. und Vorsorgeverträge, wozu Krankenversicherung und Altersvorsorge zählen. Bei diesen Verträgen sollte folgendes beachtet werden:

1.1  Änderungen der Hauptfälligkeiten

Gegen Jahresende ist es sinnvoll sich mit seinen Hauptfälligkeiten auseinander zu setzen. Eine Hautfälligkeit gibt den Zeitpunkt an, in dem die Prämie und der Kündigungszeitpunkt für das laufende Kalenderjahr festgelegt wird. Um einen leichteren Überblick der Beitragszahlungen zu generieren ist es lohnend die Hauptfälligkeit jeweils auf den 01.01. zu legen. Daraus ergibt sich der Vorteil der gleichen Kündigungsfrist für jeden Vertrag. Dazu kommt der schon erwähnte leichtere Überblick über seine Beitragszahlungen. Da das Steuerjahr auf der privaten Ebene immer gleich dem Kalenderjahr ist, bedarf es auch keiner umständlichen Teilung der Beiträge in die jeweiligen Zeiträume.

Umstellung auf jährliche Zahlungsweise lohnt sich! Hierdurch können Ratenzahlungszuschläge entfallen.

Ratenzahlungszuschlag

Je nach vereinbarter Zahlungsweise erheben die Versicherungen einen entsprechenden Zuschlag, der auch als Ratenzuschlag bezeichnet wird. Die Versicherung streckt dem Versicherungsnehmer quasi die Kreditsumme in Form seiner Prämienzahlungen für das Jahr vor und ermöglicht ihm, die Prämie in einzelnen Raten zu zahlen. Beispielsweise 2% auf die Jahresnettoprämie, sofern Sie sich für die halbjährliche Zahlungsweise entschieden haben. Im Gegenzug wird eine Hälfte der Prämie am 01.01. des Versicherungsjahres und die zweite Hälfte am 01.07. des Versicherungsjahres gezahlt. Sie erhalten also einen Zahlungsaufschub oder eine Teilzahlungsmöglichkeit. Richtig ist in diesem Beispiel, dass Sie nur einen Beitragsaufschub in Höhe der hälftigen Versicherungsprämie erhalten und das auch nur für einen Zeitraum von 6 Monaten. Der Ratenzuschlag von 2% errechnet sich aber aus der gesamten Jahresprämie. Der tatsächliche Zinssatz für diesen Zuschlag entspricht also nicht 2%, sondern der sogenannte effektive Jahreszins – hier 8,33% – ist weit höher.

Einige Ratenzuschlag Beispiele inkl. effektivem Jahreszins:

Eine monatliche Zahlweise mit 5% Zuschlag entspricht einem Jahreszins von 11,35%

Eine vierteljährliche Zahlweise mit 3% Zuschlag entspricht einem Jahreszins von 8,27%

Eine halbjährliche Zahlweise mit 2% Zuschlag entspricht einem Jahreszins von 8,33%

Aus diesen Beispielrechnungen resultiert unsere Empfehlung, alle Versicherungsbeiträge immer jährlich zu zahlen. Sie sparen dadurch in der Regel zwischen 8% und 11% der Gesamtbeiträge. Damit Ihre Belastung nicht zu hoch wird, empfehlen wir, die jeweiligen Termine der verschiedenen Jahresbeitragszahlungen über das Jahr zu verteilen. Durch diese Verteilung der jährlichen Beitragszahlungen können Sie viel Geld sparen und verzichten auf keinerlei Versicherungsschutz.

1.2  Private Zahnzusatzversicherung

Professionelle Zahnreinigungen

Für den Erhalt von Gesunden Zähnen ist es wichtig, dass in regelmäßigen Abständen eine sogenannte professionelle Zahnreinigung durchgeführt werden sollte. Da die Private Krankenversicherung diese Zahnbehandlung je nach Tarif zu 70% – 100% übernimmt, ist es sehr ratsam, diese professionelle Zahnreinigung alle sechs Monate vornehmen zu lassen. Dies minimiert das Risiko für die Anfälligkeit gegenüber entzündetem Zahnfleisch und die Substanz des Zahnes wird dabei besser geschützt. Sollten Sie dieses Jahr noch keine vorgenommen haben, empfehlen wir Ihnen Ihren Tarif zu auf diese Leistungen und die noch nicht in Anspruch genommen Höchstentschädigungen zu prüfen und die Maßnahmen noch kurzfristig nachzuholen.

Zahnersatz

Beim Zahnersatz kann es genau andersherum sein. Viele Versicherer geben in den ersten Jahren Höchstentschädigungen bei Zahnersatz pro Jahr vor. Pro Jahr kann je nach Versicherer Kalenderjahr oder Versicherungsjahr bedeuten. Ist die Regelung der Höchstentschädigung pro Kalenderjahr, so fällt sie ab dem folgenden Jahr höher aus als im laufenden Jahr, hier könnte es sinnvoll sein eine Behandlung in das nächste Jahr zu schieben.

© STC Research | Entschädigung Zahnersatz in den ersten Versicherungsjahren, Beispielhafte Darstellung

1.3 Private Krankenversicherung

Bei der Privaten Krankenversicherung können Sie den Jahresbeitrag für das Nächste und teilweise auch für das Übernächte Kalenderjahr im Voraus bezahlen.

Der Vorteil: Sie können steuerliche Höchstgrenzen für Sonderausgaben anderweitig nutzen- so kommen mehr Kosten, die regulär auf Grund der Verdrängung der Beiträge durch die Private Krankenversicherung anfallen zur Geltung.

Weitere Information: Private Krankenversicherung

1.4  Riester Rente

Bei der Riester Rente ist es sehr wichtig die Förderrendite auszuschöpfen. Nur mit einem zutreffenden Eigenbeitrag bekommt man die volle Förderung. Wer nicht genug einzahlt, erhält auch nicht die volle Förderung in Form von Zulagen, ggf. aber auch einem möglichen Steuervorteil. Die Fristen für die Nachmeldung der richtigen Jahresbruttowerte sollten hier unbedingt beachtet werden- meist bekommt der Versicherer diese zwar über die Gesetzliche Rentenversicherung mitgeteilt, es kann aber zu Fehlübermittlungen kommen, die dann korrigiert werden müssen.

Sonderzahlungen nutzen, um Steuervorteile zu sichern

Sonderzahlungen am Jahresende stellen bei den meisten Riester-Verträgen kein Problem dar. Steuerlich fördert der Gesetzgeber Beiträge zur Riesterrente mit einem abzugsfähigen Betrag in Höhe von 2.178€. Zusätzlich kann man gleich seine monatlichen Raten für das kommende Jahr anpassen.

1.5 Basisrente

Auch hier sind einmalige Zahlungen am Ende des Jahres möglich. Die maximale Höhe der Beitäge pro Jahr beträgt ab dem Jahr 2019 24.304,80 €. Jedes Jahr können Sie einen höhreren Anteil Ihrer Beiträge zur Rürüp-Rente steuerlich absetzen. Von den 24.304.80 € werden vom Finanzamt 88 Prozent, also rund 21.388€ anerkennt (für Verheiratete: 42.776 €).

Für weitere Informationen zur Basisrente klicken Sie hier.

1.6  Gebäudeversicherung

In der Gebäudeversicherung ist es wichtig Umbauten am Grundstück und Wertsteigerungen der Versicherung zum Ende eines Jahres mitzuteilen, um weiterhin vollen Versicherungsschutz beizubehalten und die vertragliche Anzeigepflicht nicht zu verletzten. Erfolgte im laufenden Jahr ein Umbau, ein neues Dach, eine neue Heizung oder ähnliches? Teilen Sie es dem Versicherer mit.

1.7 Kfz-Versicherung

Da sich ein weiteres Jahr dem Ende neigt und somit das Auto wieder an Wert verloren hat, ist es in manchen Fällen eine Überlegung wert die Vollkaskoversicherung auszuschließen (geht aber auch nach dem Winter). Dies hat natürlich einen positiven preislichen Vorteil. Außerdem sollte man nicht vergessen, die jährliche Fahrleistung zu überprüfen und diese ggf. zu korrigieren. Sollten Sie die jährliche Fahrleistung unterschritten haben, können Sie dies Ihrer Versicherung melden, schrauben die Kilometer fürs kommende Jahr runter und sparen somit Geld.

Weitere Informationen: Kfz-Versicherung

1.8  Aktualisierung der Bedingungen

Bei allen Versicherungsverträgen gilt: Wenn Ihre vertraglich vereinbarten Bedingungen seit längerer Zeit nicht aktualisiert wurden, sollten Sie dies definitiv in Erwägung ziehen, da Sie so in den vielen Fällen nicht nur bessere Leistungen gewinnen, sondern auch an Beitrag sparen können. Aber aufgepasst, nicht jede Aktualisierung führt auch wirklich zu einer Verbesserung der Bedingungswerke. Der Versicherer sollte Sie hier umfassend über mögliche Nachteile informieren.

2.    Gewerbe

2.1  Änderungen und Aktualisierungen

Bertreibt Sie ein Gewerbe ist es hier natürlich ebenfalls sinnig die Änderung der Hauptfälligkeiten, auch wegen des Jahresabschlusses, in Betracht zu ziehen, Änderungen am Gebäude und im Kfz-Versicherungsumfang zu benennen und die Aktualisierung der Bedingungen nicht außen vorzulassen. Aus diesen Änderungen und Aktualisierungen kann man einige Vorteile generieren.

2.2  Angaben zum Betrieb

Ebenfalls solltn Sie zum Jahresende hin die Änderungen im Betrieb kenntlich machen, um für das kommende Jahr ausreichenden Versicherungsschutz zu haben. Hier kann zudem auch ein Preisvorteil entstehen. Beispielsweise bei einem veränderten Umsatz. Steigt der Umsatz, haben Sie neue Unternehmen dazu gekauft oder ihre geschäftliche Tätigkeit in andere Branche und Länder erweitert, so sollten Sie dies dem Versicherer unverzüglich mitteilen.

2.3  Betriebliche Altersvorsorge

Das Bundeskabinett hat dieses Jahr im Oktober beschlossen den Höchstbeitrag für die betriebliche Altersversorge zu erhöhen. Somit steigt der Höchstbeitrag für die Sozialversicherungsfreiheit im Jahre 2019 auf 268€ im Monat. Demnach kann man bei Bedarf die Beiträge der Altersversorgungsverträge erhöhen.

Ein Tipp zum Jahresende ist auch, die direkte Umwandlung der zusätzlichen Gehaltsbestandteile (Weihnachtsgeld) in die Beitragszahlungen für die Betriebsrente. Möglich wird dies auf dem Wege der Entgeltumwandlung, bei der Anteile des Bruttogehaltes direkt der betrieblichen Altersvorsorge zugeführt werden. Die Beiträge zur Betriebsrente werden somit aus unversteuertem Einkommen gezahlt. Dieses Vorgehen senkt folglich das zu versteuernde Einkommen des Mitarbeiters und bietet deswegen gleich mehrere Vorteile auf einmal. Es hilft sowohl dem Arbeitgeber als auch dem Arbeitnehmer zu sparen:

Für den Arbeitgeber verringern sich die Anteile der Sozialversicherungsbeiträge, die er dem Gehalt/ Lohn zuzahlen muss.

Und der Arbeitnehmer zahlt weniger Einkommensteuer, spart bei den Sozialabgaben und hat daher deutlich geringere Differenzen beim Nettoeinkommen als den Betrag, den er der Betriebsrente zugeführt hat.

Die Entgeltumwandlung wird außerdem steuerlich gefördert: Bis zu einer Höhe von vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze der gesetzlichen Rentenversicherung bleiben die Beiträge steuerfrei.

3. Kontaktaufnahme

Sie haben Fragen zu Dingen die noch in diesem Jahr erledigt werden sollten, bzw. zu Änderungen die im nächsten Jahr relevant werden? Dann nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf.

Ihr Name (Pflichtfeld):

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld):

Ihre Telefonnummer:

Zeitpunkt des gewünschten Rückrufs:

Betreff:

Ihre Nachricht:

**

© fotogestoeber, Adobe Stock