Kontakt
Kontakt

Die Versicherung von Vertrauensschäden in der IT-Branche

Milko Dimov
Stand: 
Juni 13, 2024
-
6 min
lesen

Das Wichtigste in Kürze

In IT-Unternehmen treten Vertrauensschäden durch Mitarbeiterbetrug, Datenmanipulation, Phishing und Social Engineering auf, die finanziellen Schaden und Datenverlust verursachen.
Sowohl Vertrauensschaden- als auch Cyberversicherungen schützen vor solchen Vermögensschäden, können sich aber überschneiden und Mehrfachversicherungen verursachen.
Eine klare Abgrenzung und regelmäßige Anpassung von Cyber- und Vertrauensschadenversicherungen sind entscheidend für vollständigen Schutz.

In der heutigen digitalen Welt sind Unternehmen der IT-Branche zunehmend mit einer Vielzahl von Risiken konfrontiert. Diese reichen von Cyberangriffen bis hin zu internen Betrugsfällen. In diesem Zusammenhang spielen Versicherungen eine entscheidende Rolle bei der Absicherung von Vermögensschäden. Besonders hervorzuheben sind hierbei die Vertrauensschadenversicherung und die Cyberversicherung, die beide wichtige Schutzfunktionen erfüllen. Dieser Beitrag untersucht typische Konstellationen von Vertrauensschäden in der IT-Branche, die Überschneidungen zwischen Vertrauensschaden- und Cyberversicherungen sowie die Notwendigkeit einer Vertrauensschadenversicherung.

1.Typische Konstellationen von Vertrauensschäden in der IT-Branche

Vertrauensschäden in der IT-Branche entstehen häufig durch vorsätzlich unerlaubte Handlungen von Mitarbeitern oder Dritten. In einem IT-Unternehmen gibt es mehrere typische Szenarien, in denen solche Schäden auftreten können:

Mitarbeiterbetrug: Ein Mitarbeiter nutzt seine Zugangsmöglichkeiten zu sensiblen Daten, um finanzielle Vorteile zu erlangen. Beispielsweise kann ein Mitarbeiter Kundendaten stehlen und an Dritte verkaufen oder für eigene Zwecke missbrauchen. Ein weiterer häufiger Fall ist die Unterschlagung von Geldern, bei der ein Mitarbeiter Buchungsdaten manipuliert oder fiktive Rechnungen erstellt, um Zahlungen auf eigene Konten zu lenken.

Hackerangriffe mit nachgelagertem Betrug: Ein Angreifer dringt in das IT-System eines Unternehmens ein, um sensible Informationen zu stehlen. Diese Informationen werden anschließend genutzt, um betrügerische Handlungen wie den sogenannten "Fake President Fraud" durchzuführen, bei dem sich der Täter als hochrangiger Unternehmensvertreter ausgibt und hohe Geldsummen auf sein Konto überweisen lässt. Solche Angriffe erfordern oft eine gründliche Planung und eine detaillierte Kenntnis der internen Abläufe des angegriffenen Unternehmens.

Datenmanipulation: Ein Mitarbeiter oder externer Angreifer manipuliert Unternehmensdaten, um finanzielle Transaktionen zu seinen Gunsten zu beeinflussen. Dies kann beispielsweise durch die Änderung von Kontodaten oder die Manipulation von Rechnungen geschehen. Solche Manipulationen können erhebliche finanzielle Schäden verursachen und die Integrität der Unternehmensdaten untergraben.

Phishing-Angriffe: Mitarbeiter werden durch gefälschte E-Mails oder Websites dazu gebracht, sensible Informationen preiszugeben. Diese Informationen werden dann genutzt, um betrügerische Transaktionen durchzuführen. Phishing-Angriffe sind oft schwer zu erkennen und können weitreichende Konsequenzen haben, insbesondere wenn Zugangsdaten zu wichtigen IT-Systemen betroffen sind.

Social Engineering: Angreifer nutzen psychologische Manipulation, um Mitarbeiter dazu zu bringen, sicherheitsrelevante Informationen preiszugeben oder sicherheitsrelevante Aktionen durchzuführen. Dies kann durch Telefonanrufe, E-Mails oder persönliche Kontakte geschehen. Social Engineering erfordert oft keine technischen Fähigkeiten, sondern beruht auf dem Vertrauen und der Gutgläubigkeit der Opfer.

2.Überschneidungen zwischen Vertrauensschaden- und Cyberversicherungen

Sowohl Vertrauensschadenversicherungen als auch Cyberversicherungen bieten Schutz gegen verschiedene Arten von Vermögensschäden. Es gibt jedoch Bereiche, in denen sich die Deckungen dieser beiden Versicherungsarten überschneiden, was zu Mehrfachversicherungen führen kann.

2.1.Vertrauensschadenversicherung

Die Vertrauensschadenversicherung schützt Unternehmen vor Vermögensschäden, die durch vorsätzliche und rechtswidrige Handlungen von Mitarbeitern oder Dritten entstehen. Dies umfasst insbesondere Betrug, Unterschlagung und Diebstahl. Im Kontext von IT-Unternehmen deckt die Vertrauensschadenversicherung auch Schäden ab, die durch zielgerichtete Hackerangriffe verursacht werden. Wichtig ist hierbei, dass es sich um unmittelbare Schäden handelt, die direkt aus den betrügerischen Handlungen resultieren.

2.2.Cyberversicherung

Die Cyberversicherung hingegen schützt Unternehmen vor den Folgen von Angriffen auf ihre IT-Infrastruktur und Daten. Hauptziel der Cyberversicherung ist es, Unternehmen bei der Abwehr und Beseitigung von Cyberangriffen zu unterstützen sowie die Funktionsfähigkeit der IT-Systeme und die Datensicherheit schnellstmöglich wiederherzustellen. Dies umfasst die Kosten für die Datenwiederherstellung, die Beauftragung von IT-Dienstleistern und die Bewältigung von Betriebsunterbrechungen.

2.3.Deckungsüberschneidungen

In einigen Fällen können sowohl die Vertrauensschadenversicherung als auch die Cyberversicherung Schutz bieten. Beispielsweise kann ein Hackerangriff, der zu einer Informationssicherheitsverletzung führt, über die Cyberversicherung abgesichert sein. Wenn der Hacker anschließend betrügerische Handlungen ausführt, greift die Vertrauensschadenversicherung für den dadurch entstandenen Vermögensabfluss.

Ein Beispiel hierfür ist ein gezielter Hackerangriff, bei dem ein Angreifer Zugriff auf die Finanzdaten eines Unternehmens erlangt. Nach dem Angriff nutzt der Hacker diese Daten, um gefälschte Überweisungsanweisungen zu erstellen und Gelder auf eigene Konten zu transferieren. Die Cyberversicherung deckt die Kosten für die Wiederherstellung der IT-Systeme und die Beauftragung von IT-Sicherheitsberatern ab. Die Vertrauensschadenversicherung übernimmt hingegen den finanziellen Schaden, der durch die unrechtmäßigen Überweisungen entstanden ist.

2.3.1.Subsidiaritätsklauseln

Eine besondere Herausforderung bei der Absicherung über beide Versicherungen sind Subsidiaritätsklauseln. Diese können zu einer intransparenten Deckung führen, da unklar ist, welche Versicherung im Schadensfall primär haftet. Dies kann im schlimmsten Fall dazu führen, dass die Absicherung verloren geht, wenn beide Versicherungen auf ihre Subsidiaritätsklauseln verweisen. Unternehmen müssen daher sorgfältig prüfen, welche Risiken von welcher Versicherung abgedeckt werden und wie die Bedingungen der Versicherungsverträge gestaltet sind.

2.3.2.Technische Versicherung, D&O und Betriebshaftpflichtversicherung

Zusätzlich zu Vertrauensschaden- und Cyberversicherungen gibt es weitere Versicherungsarten, die potenzielle Deckungsüberschneidungen aufweisen können. Dazu gehören die technische Versicherung, die D&O-Versicherung (Directors and Officers) und die Betriebshaftpflichtversicherung. Die technische Versicherung deckt Schäden an technischen Anlagen und IT-Systemen ab, während die D&O-Versicherung den Schutz der Führungskräfte vor Haftungsansprüchen bietet. Die Betriebshaftpflichtversicherung schützt Unternehmen vor Ansprüchen Dritter aufgrund von Personen- oder Sachschäden, die durch betriebliche Tätigkeiten verursacht wurden.

In Fällen von IT-bezogenen Schäden ist eine klare Abgrenzung der Deckungsbereiche dieser Versicherungen essenziell, um eine doppelte Versicherung und potenzielle Konflikte bei der Schadenregulierung zu vermeiden. Unternehmen sollten sicherstellen, dass die Bedingungen ihrer Versicherungsverträge klar und eindeutig definiert sind, um im Schadensfall eine reibungslose Abwicklung zu gewährleisten.

3.Zur Notwendigkeit einer Vertrauensschadenversicherung

Die Vertrauensschadenversicherung bleibt trotz der fortschreitenden Etablierung der Cyberversicherung von großer Bedeutung für Unternehmen, insbesondere für die Absicherung gegen Vertrauensschäden in der IT-Branche. Dies lässt sich durch mehrere Faktoren begründen:

3.1.Schutz vor internen Betrugsfällen

Die Vertrauensschadenversicherung bietet einen umfassenden Schutz gegen interne Betrugsfälle, die durch Mitarbeiter begangen werden. Solche Fälle sind in der Regel nicht durch Cyberversicherungen abgedeckt, die sich primär auf externe Cyberangriffe konzentrieren. Unternehmen benötigen daher eine Vertrauensschadenversicherung, um sich gegen die finanziellen Folgen interner krimineller Handlungen abzusichern.

Ein Beispiel für einen internen Betrugsfall ist der Fall eines IT-Mitarbeiters, der Zugang zu den Finanzsystemen des Unternehmens hat und unberechtigt Gelder auf seine eigenen Konten überweist. Solche Handlungen können erhebliche finanzielle Verluste verursachen und das Vertrauen der Investoren und Kunden in das Unternehmen erheblich schädigen.

3.2.Schutz vor zielgerichteten Angriffen

Obwohl Cyberversicherungen Schutz vor einer Vielzahl von Cyberrisiken bieten, sind zielgerichtete Angriffe, die speziell auf den Diebstahl oder die Manipulation von Vermögenswerten abzielen, oft besser durch eine Vertrauensschadenversicherung abgedeckt. Dies schließt Fälle ein, in denen Angreifer gezielt IT-Systeme infiltrieren, um finanzielle Schäden zu verursachen.

Ein gezielter Angriff könnte beispielsweise darauf abzielen, die Gehaltsabrechnungssysteme eines Unternehmens zu manipulieren, um unberechtigte Zahlungen an Dritte zu veranlassen. Die Cyberversicherung deckt die technischen Maßnahmen zur Wiederherstellung der Systeme ab, während die Vertrauensschadenversicherung den entstandenen finanziellen Schaden ersetzt.

3.3.Ergänzung zur Cyberversicherung

Die Vertrauensschadenversicherung ergänzt die Cyberversicherung in wichtigen Bereichen, in denen diese keine umfassende Deckung bietet. Beispielsweise sind Vermögensabflüsse, die durch Betrug im Anschluss an einen Cyberangriff entstehen, oft nicht durch Cyberversicherungen abgedeckt. Eine Vertrauensschadenversicherung stellt sicher, dass Unternehmen auch in solchen Fällen umfassend geschützt sind.

Ein Beispiel hierfür ist der sogenannte "CEO-Fraud", bei dem Angreifer die Identität eines hochrangigen Unternehmensvertreters übernehmen und Mitarbeiter dazu bringen, hohe Geldbeträge auf fremde Konten zu überweisen. Während die Cyberversicherung die technischen Aspekte des Angriffs abdeckt, schützt die Vertrauensschadenversicherung vor den finanziellen Verlusten durch den Betrug.

3.4.Umgang mit Deckungsüberschneidungen

In Fällen, in denen sowohl eine Cyber- als auch eine Vertrauensschadenversicherung Schutz bieten, ist Vorsicht geboten. Subsidiaritätsklauseln, die festlegen, welche Versicherung im Schadensfall primär haftet, können zu Unsicherheiten führen. Eine klare Abgrenzung der Deckungsinhalte und eine transparente Kommunikation mit den Versicherern sind notwendig, um sicherzustellen, dass Unternehmen im Schadensfall tatsächlich abgesichert sind.

Ein weiterer Aspekt ist die regelmäßige Überprüfung und Anpassung der Versicherungsverträge, um sicherzustellen, dass sie den aktuellen Risiken und Bedrohungen entsprechen. Unternehmen sollten eng mit ihren Versicherungsberatern zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass alle potenziellen Risiken abgedeckt sind und keine Deckungslücken bestehen.

4.Fazit

Die Versicherung von Vertrauensschäden in der IT-Branche ist ein komplexes Thema, das eine sorgfältige Abwägung der verschiedenen Risiken und Versicherungsoptionen erfordert. Vertrauensschadenversicherungen bieten einen unverzichtbaren Schutz gegen interne und zielgerichtete externe Betrugsfälle, die von Cyberversicherungen nicht vollständig abgedeckt werden. Die zunehmende Verbreitung von Cyberversicherungen bedeutet nicht, dass die Vertrauensschadenversicherung an Bedeutung verliert. Vielmehr ergänzen sich beide Versicherungsarten, um einen umfassenden Schutz gegen die vielfältigen Bedrohungen in der digitalen Welt zu gewährleisten.

Unternehmen in der IT-Branche sollten daher sowohl Vertrauensschaden- als auch Cyberversicherungen in ihrem Risikomanagement berücksichtigen, um sich gegen die finanziellen Folgen von Betrug und Cyberangriffen abzusichern. Eine transparente und klare Abgrenzung der Deckungsinhalte ist dabei essenziell, um Deckungsüberschneidungen zu vermeiden und im Schadensfall eine schnelle und effektive Schadenregulierung sicherzustellen.

Zusätzlich sollten Unternehmen regelmäßig Schulungen und Sensibilisierungsmaßnahmen für ihre Mitarbeiter durchführen, um das Bewusstsein für die Risiken von Betrug und Cyberangriffen zu schärfen. Eine gut informierte Belegschaft ist eine der besten Verteidigungsmaßnahmen gegen interne und externe Bedrohungen.

Insgesamt ist eine Kombination aus Vertrauensschaden- und Cyberversicherung sowie präventiven Maßnahmen und klaren internen Prozessen der beste Weg, um die vielfältigen Risiken in der IT-Branche effektiv zu managen und die finanziellen Folgen von Betrug und Cyberangriffen zu minimieren.

Wenn Sie Fragen zum Thema der Versicherbarkeit von Vertrauensschäden in der IT-Branche haben, zögern Sie bitte nicht, uns zu kontaktieren. Das Team von STC-Makler steht Ihnen gerne zur Verfügung, um alle rechtlichen und praxisrelevanten Aspekte zu klären, die für den Schutz Ihres Unternehmens entscheidend sind.

STC Versicherungsmakler
Schreiben Sie uns Ihre Nachricht und Sie erhalten innerhalb von 24 Stunden eine Antwort von uns.
02663 97995-0
info@stc-makler.de
Kontakt aufnehmen

Das könnte Sie auch interessieren

Vertrauensschadenversicherung für Management und Angestellte
Zur Bedeutung und den rechtlichen Grundlagen der Vertrauensschadenversicherung.
Mehr Informationen

Die IT-Haftpflichtversicherung: Besonderheiten und Rechtliches

Eine allgemeine Betriebshaftpflichtversicherung ist für IT-Dienstleister in der Regel nicht ausreichend.
Mehr Informationen

Cyberversicherung für Start-Ups: Worauf IT-Gründer achten sollen

Warum die Cyberversicherung für IT-Unternehmer zum Standard geworden ist

Mehr Informationen

Ihr Ansprechpartner, vor allem im Schadenfall

Wir von STC wissen, dass Ihre Zeit ein wertvolles Gut ist und nicht in aufwendigen Diskussionen mit Versicherungsunternehmen verbraucht werden sollte. Als alleiniger Ansprechpartner übernehmen wir daher sämtliche Bearbeitungsschritte im Versicherungsmanagement und verhandeln Konditionen, Rahmenverträge sowie gesonderte Klauseln, sodass Sie sich auf die wichtigen Dinge konzentrieren können.
7.500 zufriedene Kunden
juristisches Know-How
ortsunabhängige Beratung

Wir unterstützen Sie in allen Lebenslagen

Sicher - Transparent - Clever
Zum Kontaktformular
© pressmaster, stock.adobe.com © NDABCREATIVITY, stock.adobe.com © Romana, Adobe Stock,#628395923 © beeboys, stock.adobe.com
© 2014-2024 STC GmbH
magnifiercrossmenuCookie Consent mit Real Cookie Banner